Bundesnetzwerk Mehrgenerationenhäuser

Das Bundesnetzwerk Mehrgenerationenhäuser entstand aus dem sogenannten Expertennetzwerk und aus den jeweiligen Landesnetzwerken. Von über 40 Delegierten aus den damals im Aktionsprogramm vertretenen Mehrgenerationenhäusern wurde das Bundesnetzwerk am 6. November 2015 in Berlin gegründet. In den vergangenen Jahren als loser Zusammenschluss ohne Rechtsform organisiert, konnte das Bundesnetzwerk im Jahr 2021 nun eine eigene Rechtsform gründen. Die Gründungsversammlung fand am 28.10.21 mit 11 Gründungsmitgliedern (= Landesnetzwerken) als Online-Veranstaltung statt.

Mit Eintrag ins Vereinsregister Saarbrücken VR 802 vom 04.01.2022 ist das Bundesnetzwerk Mehrgenerationenhäuser jetzt ein eingetragener Verein mit anerkannter Gemeinnützigkeit. Der Vereinssitz ist in Neunkirchen im Saarland, die Koordinationsstelle in Berlin.

Ganz getreu dem Motto „Miteinander–Füreinander“ ist es im Kontext dieses Bundesprogramms von höchster Bedeutung, dass die Mehrgenerationenhäuser auch untereinander in Kontakt treten, wechselseitigen Austausch pflegen, voneinander lernen, sich gegenseitig unterstützen und sich trotz ihrer Vielfalt und Einzigartigkeit als Gemeinschaft erleben, sich weiterentwickeln und gemeinsam ihre Interessen vertreten.

Um diesen überregionalen Fachaustausch auch zwischen den einzelnen Bundesländern gut gestalten zu können, bedarf es einer bundesweiten Vernetzungsstruktur. Dank der finanziellen Unterstützung durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und dem Bundesnetzwerk Mehrgenerationenhäuser e.V. als Kooperationspartner kann diese nun praxisnah organisiert werden .

Gründungsmitglieder des neuen Vereins sind die gewählten Vertretungen folgender Bundesländer:

• LAG Mehrgenerationenhäuser Baden-Württemberg e.V.
• Landesnetzwerk bayerischer Mehrgenerationenhäuser e.V.
• Landesnetzwerk Berliner Mehrgenerationenhäuser
• Netzwerk Bremer Mehrgenerationenhäuser
• Landesnetzwerk der Mehrgenerationenhäuser in Hessen
• Landesnetzwerk der Mehrgenerationenhäuser Mecklenburg-Vorpommern
• Netzwerk der Mehrgenerationenhäuser in Niedersachsen
• LAG Mehrgenerationenhäuser in Nordrhein-Westfalen
• AG Mehrgenerationenhäuser Saar
• Landesverband sächsischer Mehrgenerationenhäuser e.V.
• LAG Mehrgenerationenhäuser Schleswig-Holsteins

Als Vorstandsmitglieder wurden gewählt:
• Friederike Güldemann, MGH Bürgerhafen, Greifswald
• Ayse Ertürk, MGH Ifak e.V., Bochum
• Uschi Weber, MGH Unter den Arkaden, München

Koordinierungsstelle des Bundesnetzwerks Mehrgenerationenhäuser e.V.:
• Claudia Schwarz, MGH SprengelHaus, Berlin

Das Bundesnetzwerk arbeitet aktuell in fünf Arbeitsgruppen:
• AG Generationenverbindende Arbeit
Sprecher: Christian Gräber
• AG Sozialraumorientierung
Susanne Hartzsch-Trauer
• AG Freiwilliges Engagement
Friederike Güldemann
• AG Soziale Teilhabe
Sprecherin: Ayse Ertürk
• AG Öffentlichkeitsarbeit

Es finden regelmäßig zwei Bundesnetzwerktreffen pro Jahr mit allen Delegierten statt.
Zusatztermin: Bundesnetzwerktreffen am 15. März 2022 – Online
• Bundesnetzwerktreffen vom 9. – 11. Mai 2022 im Zukunftshaus Wedding, Berlin ( in Präsenz)
Themen: Generationengerechtigkeit, Arbeiten unter den Bedingungen der Corona-Pandemie, Maßnahmen zur Unterstützung der Koordinator*innen (Resilienz)
Austausch der Landesnetzwerke und Arbeitsgruppenarbeit
• Bundesnetzwerktreffen vom 12. – 14. September 2022 in Kassel

hieß es Anfang Dezember 2020 zur besten Kaffeezeit. Live auf Youtube präsentierte sich das Bundesnetzwerk Mehrgenerationenhäuser und seine Arbeit. Die Informationen des BNW-Sprecherrats, zahlreiche Stimmen aus der Politik und kleine Filme aus verschiedenen Häusern direkt vor Ort, machten das Erfolgskonzept der Mehrgenerationenhäuser deutlich. Musikalische Einlagen, wie die der Künstlerin Miss Allie oder ein sehr amüsantes Wintergedicht zum Abschluss, sorgten für Abwechslung und einen stimmungsvollen Einklang auf das Jahresende.

Hier geht es zum Video bei Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=fImDQ5oGTlc

Scroll to Top