Qualitätsmerkmale bayerischer Mehrgenerationenhäuser

Was macht die besondere Qualität der Mehrgenerationenhäuser aus?
Warum sind sie aus den Quartieren und Gemeinden nicht mehr wegzudenken?

In dem vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales geförderten Projekt wurde in einem mehrjährigen Prozess ein Handlungsleitfaden “Qualitätsmerkmale bayerischer Mehrgenerationenhäuser” entwickelt.  Fachlich begleitet wurde das Verfahren durch Prof. Dr. Egon Endres von der Katholischen Stiftungshochschule München.

Im Rahmen des Netzwerktreffens der bayerischen Mehrgenerationenhäuser am 16.06.2021 übergab Prof. Dr. Endres den frisch gedruckten Handlungsleitfaden symbolisch an Staatsministerin Carolina Trautner.

An dem Entwicklungsprozess wirkten 21 Koordinator:innen aus verschiedenen bayerischen MGH mit. Zunächst formulierten sie im Jahr 2019 in vier Dialogforen grundlegende Qualitätsmerkmale und Wirksamkeitskriterien ihrer Arbeit. Im Fokus standen dabei die Erfahrungen der Einrichtungsleitungen, die über eine Nutzwertanalyse zusammengetragen, systematisiert und analysiert wurden.

Um die erhobenen Qualitätsmerkmale in der Arbeit der teilnehmenden Mehrgenerationenhäuser zu verankern und ihre Übertragbarkeit in die Praxis zu erleichtern, wurde eine Vielzahl an bewährten Praktiken zusammengetragen. Sie können als Handlungshilfen neue Impulse liefern. Überdies benennen sie qualitätssichernde Methoden und Herangehensweisen. Die beschriebenen Handlungsansätze und Maßnahmen wirksamer Arbeit werden als Best-Practice-Beispiele dokumentiert.

In einer weiteren Projektphase bis Ende 2020 wurden die gewonnenen Erkenntnisse durch anwendungsorientierte Dialogforen weiterentwickelt und an Dritte vermittelt, sodass ein Transfer auf die spezifischen Rahmenbedingungen und Erfordernisse vor Ort
stattfinden kann. Thematisch wurden folgende Schwerpunkte behandelt:
– Profilgeleitete Marketingkonzepte und Strategien
– Qualitätsentwicklung, Selbstevaluation und kollegiale Beratung
– Bedürfnis, Bedarf und Nachfrage
– Freiwilligenarbeit und Ehrenamt
Die thematischen Vertiefungen lieferten Handlungshilfen für den Leitfaden.

Die daraus entwickelten Qualitätsmerkmale sind im Handlungsleitfaden in sechs Themengebiete gegliedert:
1. Bedarfsorientierung
2. Beziehungsarbeit
3. Leitungen
4. Vernetzung
5. Wissensmanagement
6. Nachhaltigkeit der Arbeit

Die Sammlung von weiteren Best-Practice-Beispielen, die Entwicklung von Instrumenten der Bedarfserhebung und der Qualitätsentwicklung bilden den Rahmen für eine kollegiale Weiterqualifizierung der Mehrgenerationenhäuser in Bayern.

Mit dem Handlungsleitfaden liegt nun eine wertvolle und praxisnahe Arbeitshilfe auf wissenschaftlicher Basis vor. Er dient darüber hinaus als Basis für ein vertieftes Peer-Review-Verfahren, dessen Ergebnisse auch in die Evaluation des Bundesprogramms Mehrgenerationenhäuser ab 2021 einfließen können.

 

Scroll to Top