Erfahrungswissen Für Initiativen

Das Training ‚Erfahrungswissen Für Initiativen‘ (EFI) ist eine ideale Vorbereitung für eine verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Vorbereitung als Leitfigur im bürgerschaftlichen Engagement. Auf der Grundlage dieses bewährten Weiterbildungskonzeptes werden Ältere zu seniorTrainerinnen und seniorTrainern ausgebildet. In ihrer jetzigen Verantwortungsrolle beginnen sie neue Projekte, starten Initiativen und unterstützen bestehende Organisationen und Einrichtungen.

Die nächste Schulung, bestehend aus zwei Blöcken, findet am 23.09.-25.09. und am 11.11.-13.11. in St. Ottilien (Kloster St. Ottilien, Exerzitienhaus, 86941 St. Ottilien) statt.

Mehr Infos und Anmeldung

Bundesaktionstage Mehrgenerationenhaus

24. Mai – 9. Juni 2019

Erstmalig ruft das Bundesministerium gemeinsam mit dem MGH-Bundesnetzwerk zu bundesweiten Aktionstagen der Mehrgenerationenhäuser auf. Auch in Bayern werden viele Mehrgenerationenhäuser mit Mit-Mach-Aktionen, Veranstaltungen und Angebote für alle Generationen dazu einladen, das Miteinander der Generationen zu feiern. Lernen Sie das Mehrgenerationenhaus in Ihrer Nähe kennen, kommen Sie mit uns ins Gespräch, gestalten Sie gemeinsam ein neues Miteinander!

Hier finden Sie die Liste aller teilnehmenden Mehrgenerationenhäuser aus Bayern (pdf, 100 KB)

Und hier gelangen Sie zur Pressemeldung von Frau Staatsministerin Schreyer zur Aktionswoche.

Save The Date

Bitte schon mal im Kalender vormerken:
Das nächste Treffen aller bayerischen Mehrgenerationenhäuser findet am 07.11.2019, 10.30 Uhr in Nürnberg, Caritas-Pirckheimer-Haus, statt.

1. Dialogforum im Projekt „Qualitätsmanagement“

Am 21.03.2019 von 11.00 bis 17.00 Uhr fand das 1. Dialogforum im Projekt „Qualitätsmanagement“ im MGH Dachau, Sparkassenplatz 2, 85221 Dachau statt. In 4 Dialogforen entwickeln 14 teilnehmende bayerische Mehrgenerationenhäuser gemeinsam mit Prof. Dr. Egon Endres, Katholische Stiftungsfachhochschule Müchen, Qualitätskriterien für intergenerative Arbeit. Die Qualitätsentwicklung wird vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales finanziell unterstützt.